Aktuelles

 

Infopost Frühjahr 2017 - Klicken Sie hier und laden Sie die aktuelle Infopost als PDF Datei

 

 

Inhalt

B        E        F        H        I         J        M          N        R        S        T        V        W

 

B

 

BJV digital: Endlich ein System, das alle vernetzt

Das Schwarzwild-Management-Programm BJV digital ist nun seit knapp einem Jahr online. Seit dem 1. Februar 2015 haben sich 650 Benutzer angemeldet, durchschnittlich sind das 45 Neuanmeldungen im Monat. Insgesamt beteiligen sich bis dato knapp 600 Jagdreviere mit einer Gesamtfläche von 326.611 Hektar. 25 Bejagungsgemeinschaften sind aktiv. Doch was macht das Programm eigentlich so erfolgreich? Loggen sie sich ein unter www.bjvdigital.de. (aus der Jagd in Bayern 01/2016)

 

Bläsercorps der Kreisgruppe sucht Nachwuchs

Das Bläsercorps der Kreisgruppe sucht dringend Nachwuchs. Interessenten mögen sich beim Hornmeister Arnold Schneider, Tel. 09196 / 1304 melden. Die Proben finden montags um 19.00 Uhr im Gasthaus Schütz, Weilersbach, statt. Anmeldungen sind dort jederzeit möglich. Schnuppern und Neuanmeldungen sind gerne gesehen.

 

nach oben

 

 

E

 

Elterntiere - Rechtliche Aspekte zu deren Schutz

Wir möchten darauf hinweisen dass die Jagdausübung auf Elterntiere während der Aufzucht nicht nur ein schwerer Verstoß gegen die Waidgerechtigkeit, sondern auch

gleichviel, ob vorsätzlich oder fahrlässig eine Straftat nach § 38 Abs. 1 Nr. 3 und Abs. 2 BjagdG nach sich zieht. Der Elterntierschutz dauert bis zum Selbstständigwerden der Jungtiere. Jagdgesetzlich ist dies die Zeit der unmittelbaren Aufzucht, in der also die Jungen gesäugt oder gefüttert werden. Ihre Dauer, die bei den einzelnen Wildarten unterschiedlich ist, ist weder bundesrechtlich noch auf Landesebene in Bayern gesetzlich geregelt. Es ist Sache des Jagdausübenden, nicht nur über die Biologie der einzelnen Wildarten Bescheid zu wissen, sondern sich auch durch intensive Beobachtung Gewissheit zu verschaffen, oder der Übergang der Jungtiere zum Selbstständigsein abgeschlossen ist.

 

nach oben

 

 

F

 

 

Fallenlehrgang

Im September 2015 wird ein neuer Lehrgang zum Umgang mit Fallen angeboten.

 

 

Fangeisen - Überprüfung, Kennzeichnung und Registrierung

Die Besitzer von Fangeisen müssen diese durch eine Prüfstelle in 5-Jahres-Abständen und vor erstmaliger Verwendung prüfen lassen. Das Fälligkeitsdatum ist auf dem Hauptfallenkörper der Fangeisen dauerhaft angebracht.

Prüfungen sind nach Anmeldung an jedem 3. Samstag eines Monats auf der Schießanlage Drügendorf möglich.

Ansprechpartner hierfür ist Erich Fiedler, Tel. 09245 425 oder 0151 55531700, Mail Erich.Fiedler@cm11.de

 

Fuchsentsorgung

Auf dem Gelände der Müll-Deponie Gosberg steht für unsere Mitglieder eine Gefriertruhe zur kostenlosen Fuchsentsorgung bereit. Öffnungszeiten: Mo.- Fr. 8.00- 16.15 Uhr, Sa. 9.00- 12.00 Uhr ). Anlieferer müssen an der Waage zum Preis von 1 Euro einen verrottenden Sack erwerben, der zur Abgabe von Füchsen vorgeschrieben ist. Eigenes Verpackungsmaterial ist zu entfernen.

 

nach oben

 

 

H

 

Hegegemeinschaftsschießen

 

Siehe Schiesswesen - aktuelles

 

Hundewesen - aktuelles

Die Dressurlehrgänge und Welpenprägungstage bzw. Welpenfrüherziehung für Jagdhunde in Eggolsheim und Gräfenberg beginnen am Montag, 29. Februar 2016 um 19.00 Uhr mit einem Anmelde- und Informationsabend im Gasthaus Greif, Kersbacher Straße 18, 91301 Forchheim - Kersbach. Für die Anmeldung sind mitzubringen: Original der Ahnentafel + Kopie, Impfpass mit gültigen Impfungen, Jagdschein, Anmeldegebühr, (Dressurlehrgang 100€, Welpenkurs 50 €, für Mitglieder).

Am Freitag den 18. März 2016 findet um 18.00 Uhr der erste Dressurtag in Eggolsheim - Schlammersdorf statt, in Gräfenberg am Sonntag den 20. März 2016 um 9:00 Uhr.

Bei Bedarf werden Welpenprägungstage sowie Welpenfrüherziehungstage angeboten.Hier können Welpen jeder Jagdhunderasse teilnehmen.

Anmeldungen dazu werden für Eggolsheim an Renate Hoffmann, Weingarten 2a, 91330 Eggolsheim - Unterstürmig, Tel. 09545-441192, E-mail: r.e.r-hoffmann@web.de und für Gräfenberg an Horst Hopfengärtner, Guttenburg 40, 91322 Gräfenberg, Tel.0160-7988731, Fax: 09192-995762, E-mail: horst.hopfengaertner@graefenberg.de erbeten.

Die Abschlussprüfungen der Dressurkurse finden in Eggolsheim am 24.06.2016 um 18.00 Uhr und in Gräfenberg am 26.06.2016 um 9.00 Uhr statt. Der Abrichtekurs (Brauchbarkeitsvorbereitung)       wird bis zur Brauchbarkeitsprüfung am 27. August 2016 fortgesetzt. Daran können alle vom Jagdgebrauchshundeverband (JGHV) anerkannten Hunderassen teilnehmen.

Der Anmeldeschluss für die Brauchbarkeitsprüfung ist der 31.5.2016.

 

nach oben

 

 

I

 

Infopost – Redaktion, Kleinanzeigen, Termine

Wie bereits mehrfach bekannt gemacht wurde, können Mitglieder der Kreisgruppe in der Infopost eine private Kleinanzeige kostenlos veröffentlichen (es dürfen keine dem Waffenrecht unterliegenden Gegenstände angeboten werden). Für die Veröffentlichung wird keine Gewähr übernommen. Es können ebenfalls Termine aus den Hegegemeinschaften in die Infopost aufgenommen werden. Alle Beiträge sind bis zum jeweiligen Redaktionsschlusstermin an die Schriftführerin Annette Modschiedler, Feuersteinstr. 16, 91330 Eggolsheim, Tel. 0171/3774261, E-Mail modschiedler@ymail.com zu richten.

 

nach oben

 

 

J

 

Jagdhaftpflichtversicherung

Den Mitgliedern der Kreisgruppe Forchheim ist es unverändert möglich, die Jagdhaftpflichtversicherung über den bestehenden Rahmenvertrag abzuschließen. Erstmalig nach über 10 Jahren der Prämienstabilität erhöht der Versicherer die Jahresprämie um drei Euro. Ergänzend steht künftig eine Deckungssumme von 15 Millionen € zur Verfügung. Laufende Versicherungsperioden sind hiervon nicht betroffen

Die Dreijahresprämien inkl. Versicherungssteuer betragen nach dem 01.04.2014:

3 Millionen € pauschal / 88,- €; 6 Millionen € pauschal / 97,- €;15 Millionen € pauschal / 126,- €

Für den Einzug des Mitgliedsbeitrages und der Versicherungsprämie liegen die Ermächtigungen der betreffenden Personen vor. Entsprechend der Änderungen an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der deutschen Banken, vom 09. Juli 2012, der Vorautorisierung von Einzugsermächtigungen, wird diese bisherige Einzugsermächtigung somit in ein SEPA-Lastschriftmandat umgedeutet.

Bei Fragen hierzu, wenden Sie sich bitte an Herrn Joachim Dörfler, Tel. 09545-5090-66.

 

 

Jagdhundewesen

Die Dressurlehrgänge und Welpenprägungstage bzw. Welpenfrüherziehung für Jagdhunde in Hausen und Gräfenberg beginnen am Montag, 6. März 2017 um 19.00 Uhr mit einem Anmelde- und Informationsabend im Gasthaus Greif, Kersbacher Straße 18, 91301 Kersbach. Für die Anmeldung sind mitzubringen: Original der Ahnentafel + Kopie, Impfpass mit gültigen Impfungen, Jagdschein,  Anmeldegebühr (Dressurlehrgang 100,- €, Welpenkurs 50,- € für Mitglieder).

 

Am Donnerstag den 16. März 2017 findet um 18.00 Uhr der erste Dressurtag in Hausen statt, in Gräfenberg am Sonntag den 19. März 2017 um 9:00 Uhr.

 

Bei Bedarf werden Welpenprägungstage sowie Welpenfrüherziehungstage angeboten.

Hier können Welpen jeder Jagdhunderasse teilnehmen.

Anmeldungen dazu werden für Hausen an Renate Hoffmann, Weingarten 2a, 91330 Eggolsheim/Unterstürmig, Tel. 09545/441192, E-mail: r.e.r-hoffmann@web.de und für Gräfenberg an Horst Hopfengärtner, Guttenburg 40, 91322 Gräfenberg, Tel.0160/7988731, Fax: 09192/995762, E-mail: horst.hopfengaertner@graefenberg.de erbeten.

 

Die Abschlussprüfungen der Dressurkurse finden in Hausen am 29. Juni 2017 um 18.00 Uhr und in Gräfenberg am 2. Juli 2017 um 9.00 Uhr statt.

 

Der Abrichtekurs (Brauchbarkeitsvorbereitung) im Anschluss wird bis zur Brauchbarkeitsprüfung am 2. September 2017 fortgesetzt.

Daran können alle vom Jagdgebrauchshundeverband (JGHV) anerkannten Hunderassen teilnehmen.

Der Anmeldeschluss für die Brauchbarkeitsprüfung ist der 31.5.2017.

 

 

Jagdmöglichkeit für Jungjäger

Aus unseren Jägerlehrgängen gehen immer wieder Jungjäger hervor, die keine direkte Jagdmöglichkeit haben. Falls Mithilfe in einem Revier erwünscht ist, meldet Euch bitte bei Konrad Nebel Email: konni.nebel@t-online.de.

 

Jägerlehrgang

Der Jägerlehrgang zur Prüfung im Frühjahr 2018 beginnt am 22.02.2017 um 19.30 Uhr mit einem Informationsabend im Hotel Schlossberg, Haidhof 5, 91322 Gräfenberg.

Ansprechpartner ist Konrad Nebel, Tel. 09197-495 oder E-mail: konni.nebel@t-online.de

 

 

nach oben

 

M

 

Mitteilung vom Landratsamt

Die Wildursprungszeichen zur Trichinenprobeentnahme bei Wildschweinen sind zukünftig bei Frau Häfner im Landratsamt Forchheim abzuholen.

 

Mitteilung von der Schatzmeisterin

Alle Mitglieder die uns eine Einzugsermächtigung erteilt haben werden wir künftig in ein SEPA-Lastschriftsmandat übernehmen.

Unserer Gläubiger Identifikationsnummer im SEPA-Lastschriftverfahren lautet:

 

DE37ZZZ00000319306

 

Die Mandats-ID ist Ihre Mitgliedsnummer beim BJV, die auf der Mitgliedskarte zu finden ist. Wir werden den Mitgliederbeitrag zum 15.03.2014 von Ihrem Konto abbuchen.

 

nach oben

 

N

 

Nachsuchengespann der Kreisgruppe Forchheim

Die Kreisgruppe Forchheim hat ein neues bestätigtes Nachsuchengespann. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an

Herrn Robert Saemann-Ischenko, Tel. 0172-5163641, E-Mail: mail@saemannischenko.de

siehe auch: www.nachsuche-franken.de

Herr Georg Kugler aus Thuisbrunn steht für Nachsuchen nicht mehr zur Verfügung.

 

nach oben

 

 

R

Radium-Cäsium-137-Messung
Der lange Schatten von Tschernobyl – Auch 27 Jahre nach dem Reaktorunglück ist das Radiocäsium 137 noch nicht zur Hälfte zerfallen, noch immer sind die radioaktiven Atome in den natürlichen Kreislaufsystemen vorhanden. Die Belastung des Wildbrets ist noch immer gegeben, daher: Nutzen Sie das kostenlose Angebot der Kreisgruppe zur Messung der Anreicherung in Ihrem Wild! Bei Überschreitung des Grenzwertes von 600 Bq/kg wird seitens des Bundes großzügiger Schadensausgleich gezahlt.

 

Wir Jäger haften für die Unbedenklichkeit unseres Wildbrets !!!

 

Für die für Kreisgruppenmitglieder kostenlose Messung wird 500 g Muskelfleisch (wird wieder mitgegeben) benötigt. Die Messungen erfolgen kurzfristig.

Für die Messung der Strahlenbelastung des Wildbrets gibt es ab sofort 2 Messstationen im Landkreis Forchheim:

 

-       Annette Modschiedler, Feuersteinstr. 16, 91330 Eggolsheim - Drosendorf, Tel. 09545 5728 oder 0171 3774261 und Mail modschiedler@ymail.com

 

-       Metzgerei Häfner, Hauptstraße 21, 91355 Hiltpoltstein, Tel. 09192 8295.

 

Revierinhaber – Informationen

Bei Fahrzeughaltern die eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben und einen Wildunfall verursachen, kann der geschädigte Revierinhaber bei der Versicherung des Verursachers seinen Schaden geltend machen. (Schwarzwild, Rehwild, bei Geißen eventuell mit Kitzen, usw.). Viele Versicherungen leisten Ersatz, leider aber noch nicht alle.

 

nach oben

 

 

S

 

 

Schießwesen – aktuelles

 

Dringend Helfer gesucht! Sowohl für die Betreuung der Schießstände als auch für die Wiederbelebung unseres Schießkinos werden dringend verantwortliche Helfer gesucht, bei Interesse melden bei Udo Burkard, Tel. 09545-50191

 

 

Ausschreibung für das HGM-Schießen der Kreisgruppe Forchheim      2016

 

Eine Ausschreibung zu einem Schießen nach der DJV- und BJV-Vorschrift muss enthalten:

 

1.       Alleiniger Veranstalter ist die Kreisgruppe Forchheim.

2.       Verantwortlich für die Durchführung: Schießverantwortlicher der Kreisgruppe Forchheim Arnold Schneider

3.       Art des Schießens: HGM und Nadelschießen der Kreisgruppe

4.       Termin:                                                                                                    

11.03.2017   HGM 440, 441, 447          jeweils 10 – 17 Uhr

18.03.2017   HGM 442, 443, 445

25.03.2017   HGM 439, 444, 446           Ansprechpartner ist Udo Burkard, Tel. 09545-50191.

5.       Ort: Schießstand Drügendorf

6.       Anmeldung zum Schießen: Am Schießstand von 10-16 Uhr

7.       Teilnahme von Gästen erlaubt: ja

8.       Nenngeld 5 Euro, kassiert von der Kreisgruppe Forchheim,       Protestgeld 25 Euro an die Kreisgruppe Forchheim

9.       Zeitbegrenzung für die einzelnen Bedingungen: 1 Tag

10.     Schiedsgericht: 2 HGM-Beauftragte und der Schießleiter

11.     Probeschießen: max. 1x auf die Wildscheiben und den Kipphasen Probeschießen (Einschießen von Waffen) auf Stand 4: 2,50 Euro Gebühr

12.     Training: zu den üblichen Schießzeiten auf eigene Kosten

13.     Preisverteilung, Siegerehrung: übernimmt jede HGM selbst

 

Es ist kein Nachschießen möglich!

 

Alle Disziplinen müssen an einem Schießtag geschossen werden.

 

Ende des Schießens ist der 19.03.2016 um 17 Uhr.

 

Startgebühr 5 Euro

 

Geschossen wird auf den Ständen 1, 3 und 4.

 

Stand 1: Rehbockscheibe 5 Schuss 100 m Anschlagsart frei (aufgelegt oder stehend angestrichen) ab Cal. 22 Hornet aufwärts. Für die Büchsennadel 222/1000 Joule.

 

Stand 3: Ein Schuss auf 100 m DJV Ringscheibe, stehend angestrichen. Ab Cal. 22 Hornet aufwärts. Die BJV-Ehrenscheibe kann nur gewertet werden, wenn die Aufsicht auf einem Beiblatt das Ergebnis aufschreibt bzw. durch die Unterschrift der Aufsicht bestätigt wird. Der Schuss auf den Spiegel darf nur auf Stand 3 geschossen werden.

 

Der Kipphase ist 10 x zu beschießen. Schrotstärke max. 2,5 mm Wertung 3, 2, 1. Doppelschuss ist erlaubt, die Standvorschrift ist zu beachten.

 

Laufender Keiler: 5 Schuss 50 m stehend freihändig ab Cal. 22 Hornet aufwärts, die Keilernadel muss nach BJV-Schießvorschrift geschossen werden. 6,5 mm und 2000 Joule.

 

Ansonsten gelten die BJV-Schießvorschrift und natürlich die bayerische Schießstandordnung.

 

Eine Leihwaffe und Munition sind wie immer vorhanden.

 

Mitglieder der HGM, welche an dem für sie eingeteilten Tag nicht schießen können, können natürlich ebenso an einem anderen Schießtag schießen.

 

Führen der Schreibliste: Für jeden Schießtag wird eine Schreibkraft benötigt. Sie gibt die Schießkarten aus, führt die Schießliste und übernimmt das Kassieren des Startgeldes in Höhe von 5 Euro.

 

Nach dem Schießen wird nach Aufforderung der HGM an Michaela Burkard unter Vorlage aller zur Auszahlung benötigten Unterlagen der Zuschuss in Höhe von 5 Euro pro Teilnehmer durch die Kreisgruppe ausgezahlt. Die 5 Euro der Kreisgruppe gibt es natürlich nur für vollständig  ausgefüllte Schießkarten. Jeder Schütze ist selbst für seine Schießkarte verantwortlich.

 

Auswertung: 

Büchsennadel:

Mindestanforderung: 5 Schuss auf die Rehbockscheibe; sitzend aufgelegt; ohne Hilfsmittel wie z.B. Sandsack oder ähnliches; oder stehend angestrichen; mit einem Wildart zugelassenen Kaliber ab 222 Rem., mindestens 1000 Joule. Mindesttreffer 3x die 10 oder 4x die 9 oder 5x die 8.

Keilernadel:

Auf den laufenden Keiler 5 Schuss. Stehend freihändig, mit einem der Wildart zugelassenem Kaliber ab 6,5 mm, mind. 2000 Jule. Dabei müssen erzielt werden: Bronze 35 Ringe, Silber 40 Ringe, Gold 45 Ringe

Kipphase, Mindestanforderung:                                                                             

10x den Kipphasen beschießen, Doppelschuss erlaubt, Schrotgröße Cal. 12 und kleiner, Schrotgröße 2,5 mm, bei der Schrotvorlage ist die Standzulassung zu beachten. Wertung: Kopfteil 3 Punkte, Mittelteil 2 Punkte, Hinterteil 1 Punkt. Die umgefallenen Teile pro Durchgang werden als Punkte zusammengezählt; max. Gesamtpunktzahl 60 Punkte.

Flintennadel:

gewertet werden aus einem Durchgang 10x Kipphase, Doppelschuss ist erlaubt, Schrotgröße Cal. 12  und kleiner, Schrotvorlage Standzulassung beachten. Für die bronzene Flintennadel  5 Treffer, für die silberne Flintennadel 8 Treffer, für die goldene Flintennadel 10 Treffer. Für die Wertung der Flintennadeln ist es nur wichtig, dass ein Teil des Kipphasens umfällt, egal ob Kopf- Mittel- oder Hinterteil. Wichtig ist trotzdem, dass in die Liste einmal die Wertung der Punkte (max. 60) und die Trefferanzahl 1-10 in eine extra Spalte eingetragen wird. Es darf und kann nicht sein, dass für die Auswertung als Leistung 10 Treffer mit 1 (ist 10x das Hinterteil getroffen) genauso gewertet wird wie 10x Kompletttreffer mit 6 Punkten als 60 Punkte.

 

Das gesamte Schießprogramm muss an einem Schießtag beendet werden. Ausnahmen werden nur nach Rücksprache mit dem Schiessverantwortlichen genehmigt; z.B. bei höherer Gewalt oder Ähnlichem.

 

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil,

 

Die Vorstandschaft

 

Weitere Termine wie Oberfränkische Bezirksmeisterschaft, Aufsichtsessen und Schulung sind unter Termine aufgeführt.

 

 

nach oben

 

          T

 

Trichinenproben

 

Merkblatt zur Trichinenproben-Weiterleitung

 

Lehrgang zur Trichinenprobenentnahme

Am Mittwoch, den 22.03.2017, 19.00 Uhr im Sportheim Weigelshofen, Kirchstraße 9, 91330 EggolsheimWeigelshofen wird nochmals ein Lehrgang zur berechtigten Trichinenprobenentnahme beim Schwarzwild angeboten.

Unkostenbeitrag 5,- €

Anmeldungen bitte an Michaela Burkard unter:  u.burkard@freenet.de.  oder Tel. 09545-50191

 

 

nach oben

 

         

          V

 

 

Vermietung des neuen Drückjagdschildersatzes

Ab sofort können Mitglieder der Kreisgruppe einen Verkehrsschildersatz zur Sicherung betroffener Straßen bei Drückjagden gegen 100,- € Kaution kostenlos ausleihen. Um die ordnungsgemäße Aufstellung der Schilder zu gewährleisten bedarf es eines Verantwortlichen, der den Sachkundenachweis für Verkehrssicherungspflicht innehat.

Weitere Informationen und Ausleihe bei Annette Modschiedler, Tel. 09545 5728 oder 0171 3774261 und per Mail modschiedler@ymail.com

 

nach oben

 

          W

 

Wildtiermonitoring

Der BJV bittet dringend alle Revierinhaber um Unterstützung bei der Erfassung des Vorkommens ausgewählter Wildarten. Diese Verfahren stellt einen wertvollen Baustein bei der Erfassung des Artenspektrums dar und unterstützt somit bei der Weiterentwicklung entsprechender Schutz- und Nutzungsstrategien.

Bitte hierfür bis spätestens Mitte Juni das durch den BJV bereit gestellen Formulares "Fragebogen zur flächendeckenden Einschätzung 2013" ausfüllen und bei den jeweiligen Hegeringleitern abgeben. Die Hegeringleiter mögen dann bitte die ausgefüllten Formulare zeitnah an Helmut Zenker weiterleiten, der die Fragebögen gesammelt für unsere Kreisgruppe an den BJV schicken wird.

 

Wildwarnreflektoren – Sie sollen helfen, Wildunfälle zu vermeiden

Jäger in ganz Bayern können nun in eigener Verantwortung und auf eigene Kosten in Absprache mit der zuständigen Straßenbauverwaltung Wildwarnreflektoren an Leitplanken anbringen lassen. Eine Bezuschussung seitens der Kreisgruppe wird gewährt. Weitere Einzelheiten erfragen Sie an der Jahreshauptversammlung oder direkt beim Kreisgruppenvorsitzenden Helmut Zenker.

 

Waffenaufbewahrung - Mitteilung der „unteren Jagdbehörde“ – Nachweis der sicheren Waffenaufbewahrung

Nach §36 Abs. 2 WaffG muss jeder Besitzer von erlaubnispflichtigen Schusswaffen der Waffenbehörde die sichere Aufbewahrung seiner Waffen nachweisen, ohne dass dazu einer gesonderten behördlichen Aufforderung bedarf. Geeignete Nachweise sind Rechnungsbelege über den Waffenschrank oder Fotoaufnahmen vom Typenschild und vom Schrank. Schranktyp, Sicherheitsstufe, Gewicht, Verankerungen und die Zahl von Innenfächern muss daraus hervorgehen. Ansprechpartner, Landratsamt Forchheim, Frau Häfner, 09191-863001 oder Herr Kupfer 09191-863100.

 

 

 

nach oben