Willkommen bei den Jägern der Kreisgruppe Forchheim!

 

Die Kreisgruppe Forchheim im Bayerischen Jagdverband ist eine anerkannte Naturschutzvereinigung mit ca. 800 Jägern.

 

 

Von den Jägern der Kreisgruppe Forchheim ist eine Fläche von knapp 60.000 ha zu bejagen, wobei 37 % hiervon auf Waldgebiete entfallen, 63% sind offene Flur mit Feldern und Wiesen. Die Flächen, die sich in privatem Grundbesitz mit dazugehörigem Jagdrecht befinden, sind in 115 Gemeinschaftsjagdreviere und 9 Eigenjagden aufgeteilt, welche wiederum zu 9 revierübergreifenden Hegegemeinschaften zusammen geschlossen sind.

 

 

 

Jagd, als jahrtausende altes Kulturgut der Menschheit, bedeutet für uns Jäger Verantwortung für die Natur und die heimischen Wildarten zu übernehmen. Die Erhaltung einer ausgewogenen Flora und Fauna ist, ebenso wie die Berücksichtigung der land- und forstwirtschaftlichen Interessen, Basis für die nachhaltige Bejagung unserer Reviere. Die traditionellen Prinzipien der Waidgerechtigkeit sind unser Kodex. Das bewährte deutsche Reviersystem, sowie die jagdgesetzlichen Schonzeitregelungen ermöglichen uns die Hege sowohl der dem Jagdrecht, als auch der dem Naturschutzrecht unterliegenden Wildarten.

 

 

Grundvoraussetzung für die Erfüllung diese ethisch hohen Anspruchs ist eine fundierte Ausbildung und Beherrschen des jagdlichen Handwerkes. Hierfür legen wir mit dem von uns angebotenen Lehrgang zur Erlangung des Jagdscheins den Grundstein. Auf der von der Kreisgruppe Forchheim betriebenen Schießanlage in Drügendorf können alle für die Jagd notwendigen Disziplinen trainiert werden.

 

In Zusammenarbeit mit dem Forst, dem Bund Naturschutz und dem Fischereiverband setzen wir uns für den Lebensraum einheimischer Arten ein. Mit entsprechender Jugendarbeit wollen wir gemeinschaftlich das Wissen über die Lebensräume Wald, Wiese, Wasser und Feld, und die darin vorkommenden Lebewesen vermitteln.

 

Mit Waidmannsheil

Vorstandschaft und Mitglieder

der Kreisgruppe Forchheim im BJV