Jäger sind Naturschützer!

Als Jä­ger über­neh­men wir Ver­ant­wor­tung für die uns an­ver­trau­te Na­tur, dies um­fasst ne­ben der ge­setz­lich ver­an­ker­ten Ver­pflich­tung zur Hege des Wil­des na­tür­lich auch die Er­hal­tung und Ver­bes­serung des ge­sam­ten Le­bens­rau­mes in­ner­halb un­se­rer Kul­tur­land­schaft.

Der Bayerische Jagd­ver­band trägt selbst aktiv mit seiner Wildland Stiftung zum Natur­schutz, dem Er­halt un­se­rer ur­sprüng­li­chen Kul­tur­­land­schaft und der Um­welt­bil­dung bei, da­ne­ben en­ga­gie­ren sich viele Jä­ger un­se­rer Kreis­gruppe eh­ren­amt­lich in vielen Maß­nah­men und Pro­jek­ten für den Um­welt- und Natu­rschutz, diese um­fas­sen zum Beispiel:

  • Re­na­tu­ri­sie­rungs­pro­gram­me vor­mals in­ten­siv ge­nutz­ter land­wirt­schaft­li­cher Flä­chen
  • Un­ter­stüt­zung und An­re­gung bio­top­ver­bes­sern­der Maß­nah­men wie Acker­rand­streifen, Hecken und Blüh­flächen
  • Regulierung in­vasi­ver Tier- und Pflan­zen­arten
  • Be­stands­re­gu­lie­ren­de Ein­griffe zum Wohl des ge­sam­ten Le­bens­rau­mes, Er­halt des bio­lo­gi­schen Gleich­ge­wichts und Tier­seu­chen­prä­ven­tion
  • Wild­scha­dens­ver­hü­tung in Wald und Flur durch in­tel­li­gente Maß­nah­men wie Ab­lenk­füt­te­rungen, Ver­grä­mung und Be­stands­re­gu­lie­rung
  • Arten­schutz­maß­nahmen für ge­fähr­dete Tier und Pflan­zen­arten
  • Kitz­rettung vor und während der Mahd
  • Ver­hü­tungs­maß­nah­men gegen Wild­un­fälle an ge­fähr­de­ten Straßen­ab­schnitten
  • Natur­pä­da­go­gi­sche An­ge­bote für Kin­der, Ju­gend­li­che und in­te­res­sierte Er­wach­sene

 

Einige unserer Initiativen und Projekte:

Stammtisch Natur - Heunhütte

Natur­schutz braucht Netz­werk! Dieser Treff ist ein in Ober­franken ein­zig­ar­ti­ger Ar­beits­kreis bei dem alle im Land­kreis Forch­heim an­säs­si­gen Kör­per­schaf­ten des Schutzes von Natur und Tier, sowie deren Nutzer, teil­neh­men. In­halt der Ver­an­stal­tun­gen sind ei­ner­seits die Pfle­ge der ge­mein­sa­men Ziele und In­te­res­sen, aber auch die offene Kom­mu­ni­ka­tion zwischen allen Be­tei­lig­ten wird hier­durch ge­för­dert. Re­gel­mä­ßig wer­den hier über­grei­fen­de Pro­jekte ins Leben ge­rufen, wie z. B. auch die weiter unten genannte Projekt­woche „Lernort Natur“.

Gerne möchten wir alle Natur­schützer, Jagd­kameraden und In­te­re­ssierte aus an­de­ren Kreis­grup­pen ein­laden ihre Pro­jek­te auf un­se­rer Face­book Seite „Natur­schutz braucht Netz­werk“ zu ver­öf­fent­li­chen oder sich an einem re­gen Aus­tausch in der zu­ge­hö­ri­gen Grup­pe zu beteiligen.

Wildmobil

Um allen In­te­res­sier­ten un­sere ein­hei­mi­sche Fauna näher brin­gen zu kön­nen, haben sich die Jä­ger der Krei­sgrup­pe Forch­heim ein ei­ge­nes Wild­mo­bil ge­baut. Aus­ge­rüs­tet mit man­nig­fal­ti­gen Tier­prä­pa­ra­ten, Lehr­ta­feln und sons­ti­gen An­schau­ungs­ma­te­ri­a­li­en ist es bes­tens ge­eig­net das Le­ben un­se­rer Wie­sen und Wäl­der an­schau­lich zu er­klä­ren. Das Wild­mobil kommt auch bei un­se­rer jähr­li­chen Pro­jekt­woche zum Einsatz.

Gerne stel­len wir Kin­der­gär­ten, Schu­len, Ver­ei­nen und sons­ti­gen Grup­pen un­ser Wild­mobil zur Ver­fü­gung. Hier­bei ist uns je­doch die Be­glei­tung durch eine fach­kun­di­ge Per­son aus un­se­rem Ver­ein wichtig.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Udo Burkard

Projektwoche "Natur erleben und begreifen"

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der Bezirksfischereiverband Oberfranken, der Bund Naturschutz Kreisgruppe Forchheim e. V. und die Kreisgruppe Forchheim im Jagdverband Bayern e.V. gestalten jedes Jahr gemeinsam die Projektwoche Lernort-Natur unter der Schirmherrschaft von Landrat Reinhardt Glauber. Ziel ist es den Teilnehmern das Wissen über die Lebensräume Wasser und Wald und die darin vorkommenden Lebewesen zu vermitteln. Dabei stehen praktische Wissensvermittlung und das Sammeln von Sinneseindrücken im Vordergrund. Ein Quiz vertieft das Gehörte und Gezeigte.

Zielgruppen für Waldexkursionen sind die 3. Klassen und für Gewässer- und Bachexkursionen sind die 4. Klassen der Grundschulen des Landkreises Forchheim. Aber nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer und Eltern sind herzlich willkommen.

WAS WIRD IN DER PROJEKTWOCHE ANGEBOTEN ?

  • Den Wald mit allen Sinnen erleben
    Mit dem Förster ins grüne Klassenzimmer.
  • Fische und Nährtiere in heimischen  Gewässern
    Ein Streifzug mit den Fischern den Bach entlang
  • Lebensgemeinschaft Wald oder Lebensraum Bach erkunden
    Bund Naturschutz – schulnah
  • Der Wald und seine Bewohner
    Den Wald mit dem Jäger erleben

Anmeldeunterlagen und Informationen über die Detailabläufe werden rechtzeitig an die Schulen im Landkreis Forchheim versandt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Gerhard Nagengast.

Projektflyer: "Natur erleben und begreifen"

Lernort Natur 2020.pdf (473,7 KiB)

Ferienprogramm

Gerne sind die Jäger der Kreisgruppe Forchheim bereit, die Gemeinden beim Gestalten des Ferienprogramms zu unterstützen. Wenden Sie sich bitte hierfür an Ihren ortsansässigen Jäger, unseren Ausbildungsleiter Konrad Nebel oder an unseren 1. Vorsitzenden Dr. Hans-Jürgen Dittmann.

Nistkästenprojekt Kirche Hallerndorf

Im Dach­ge­bälk der St. Se­bas­ti­an­kir­che in Hal­lern­dorf könn­ten sich schon bald neue Be­woh­ner ein­fin­den. Der Hal­lern­dor­fer Jä­ger Jo­han­nes Seu­berth (Kreis­grup­pe Forch­heim), der sich als Jä­ger dem Tier­schutz ver­pflich­tet sieht, hat ge­mein­sam mit Pfar­rer Matt­hias Stef­fel Nist­käs­ten für Schlei­er­eu­len und Turm­fal­ken im Dach­ge­bälk der Kir­che in­stal­liert. Be­reits vor über 20 Jah­ren wa­ren schon ein­mal Nist­käs­ten in der Kir­che an­ge­bracht wor­den. Auf­grund mas­si­ver Ver­schmut­zun­gen wa­ren diese Vögel in den letzten Jahren lei­der nicht sehr gerne in den Kirchen ge­se­hen. Die neuen Käs­ten wur­den nun zum In­nen­raum des Daches ge­schlos­sen um eine Ver­ko­tung der Kirche zu ver­mei­den. Die Nist­käs­ten sind für die Vögel über ein etwa 18 auf 15 cm gro­ßes An­flug­loch im Gie­bel zu er­rei­chen ist. Eine In­stal­la­ti­on in wei­te­ren Kir­chen, evtl. auch mit Über­wa­chungs­ka­me­ra, um die Bilder Für Schulen und Kin­der­gär­ten zu nutzen, ist der­zeit in Überlegung.