Radium-Cäsium-137-Messung

Der lange Schatten von Tschernobyl – Auch 27 Jahre nach dem Reaktorunglück ist das Radiocäsium 137 noch nicht zur Hälfte zerfallen, noch immer sind die radioaktiven Atome in den natürlichen Kreislaufsystemen vorhanden. Die Belastung des Wildbrets ist noch immer gegeben, daher: Nutzen Sie das kostenlose Angebot der Kreisgruppe zur Messung der Anreicherung in Ihrem Wild! Bei Überschreitung des Grenzwertes von 600 Bq/kg wird seitens des Bundes großzügiger Schadensausgleich gezahlt.

Wir Jäger haften für die Unbedenklichkeit unseres Wildbrets !!!

Für die für Kreisgruppenmitglieder kostenlose Messung wird 500 g Muskelfleisch (wird wieder mitgegeben) benötigt. Die Messungen erfolgen kurzfristig.

Für die Messung der Strahlenbelastung des Wildbrets gibt es ab sofort 2 Messstationen im Landkreis Forchheim:

  • Gerhard Nagengast, Tel. 09545-5151 oder 0172-2330941, e-mail: g.nagengast@jagd-forchheim.de
  • Metzgerei Häfner, (zertifizierte Messtelle) Hauptstraße 21, 91355 Hiltpoltstein, Tel. 09192 8295.